So können Sie sich beteiligen und die Baugenossenschaft und das Modellprojekt auf dem Felix Platter-Areal gezielt unterstützen.

Mitglied werden

Werden Sie Mitglied der neuen Baugenossenschaft und zeichnen Sie Genossenschaftsanteile:

  • Privatpersonen in der Höhe von mindestens CHF 5'000.-
  • Kleine und mittlere Genossenschaften (bis 200 Wohnungen) mindestens CHF 5'000.-
  • Grosse Genossenschaften (ab 200 Wohnungen) sowie Stiftungen und Institutionen mindestens CHF 10'000.-

Das Genossenschaftskapital ist voraussichtlich bis zum Bezug des ersten Bauprojekts unverzinst. Bitte beachten Sie, dass die Mitgliedschaft kein Anrecht auf eine Wohnung begründet.

> Talon

Spenden

Unterstützen Sie die Baugenossenschaft wohnen&mehr mit einer Spende.

Bankverbindung

Basler Kantonalbank
Postfach      
4002 Basel  
IBAN CH35 0077 0253 7996 0200 1

Die Darlehenskasse ist lanciert

wohnen&mehr bietet Institutionen und Privatpersonen die Möglichkeit einer Kapitaleinlage. Dabei können Sie zwischen verschiedenen Laufzeiten mit den entsprechenden Zinssätzen wählen:

  • 4 Jahre zu 0,5%
  • 7 Jahre zu 1%
  • 10 Jahre zu 1,5%

Selbstverständlich sind auch unverzinste Darlehen willkommen. Stellen Sie uns ein Darlehen in Aussicht – und wir legen die Überweisung auf einen gemeinsam vereinbarten, späteren Zeitpunkt fest. Der Mindestbetrag für ein Darlehen liegt bei CHF 20'000.-. Das Darlehensreglement finden Sie hier.

Weitere Beteiligungsmodelle

Für Genossenschaften besteht die Möglichkeit, mit einer höheren, finanziellen Beteiligung am entstehenden Wohnraum zu partizipieren. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie an entsprechenden Modellen interessiert sind.

> Interessensbekundung für Wohngenossenschaften

> Fragen und Antworten zum Hausmietmodell

Quartiermitwirkung

wohnen&mehr bezieht das Quartier – Bevölkerung, Quartierinstitutionen und bestehende Wohngenossenschaften – in die Arealentwicklung mit ein. Dabei arbeitet wohnen&mehr mit dem Stadtteilsekretariat Grossbasel-West und dem Neutralen Quartierverein Kannenfeld eng zusammen.

Auf dem Foto: der Nutzungs-Workshop vom 13. Juni 2016 mit 30 Quartiervertreterinnen und -vertretern.